ZigaForm version 5.9.5

unesco-Gruppe

Willkommen auf den Seiten der unesco-Gruppe!

Die Cäcilienschule gehört seit 1998 zu den UNESCO-Projektschulen. In mehr als 100 Städten verteilt über die gesamte Bundesrepublik findet man die 250 UNESCO-Projektschulen. Sie sind ganz „normale” Schulen, aber mit einer besonderen Schwerpunktsetzung: UNESCO-Projektschulen engagieren sich für eine Kultur des Friedens, für den Schutz der Umwelt, für eine nachhaltige Entwicklung und für einen gerechten Ausgleich zwischen Arm und Reich (s.auch www.unesco.de).

Das Schulleben gestalten wir im Sinne des interkulturellen Lernens. Das übergeordnete Bildungsziel der UNESCO-Projektschulen lautet: Zusammenleben lernen in einer pluralistischen Welt in kultureller Vielfalt.

Der unesco-Flyer unserer Schule gibt einen ersten Überblick über unsere Arbeit.

Als unesco-projekt-schule arbeiten wir in verschiedenen Netzwerken mit. Im regionalen Netzwerk erarbeiten wir gemeinsame Projekte mit Schulen aus Emden, Rhauderfehn, Bad Zwischenahn, Edewecht und Osnabrück zusammen. Das Niedersächsische Netzwerk umfasst derzeit knapp 30 Schulen.

Kontakt

Für die unesco- Arbeit an der Cäcilienschule sind Ines Tellechea und Maleika Gralher-Krengel als unesco-Koordinatorinnen verantwortlich. Außerdem gibt es einen unesco-Ausschuss von Kollegen und Kolleginnen, der auch Schülerinnen und Schülern sowie Eltern offen steht. Der Ausschuss tagt zwei bis drei Mal pro Schuljahr. Hier wird die Projektarbeit besprochen. Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Die Termine werden über den Terminkalender bekannt gegeben.

demokratICH – Demokratieerziehung in einer Welt der Umbrüche

In Erinnerung an die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl im Jahre 1986 findet alle 2 Jahre ein unesco-Projekttag steht, der für alle unesco-projekt-schulen verbindlich ist und jeweils unter einem bestimmten Oberthema steht.

Das aktuelle Thema für den Zeitraum bis 2018 lautet: “demokratICH – Demokratieerziehung in
einer Welt der Umbrüche“

Welche Rahmenbedingungen, Erfahrungen, Lernräume sind notwendig, um in einer Welt der schnellen Veränderungen, der Politikverdrossenheit, der politschen Radikalisierung und der sozialen Ungleichheiten Kinder und Jugendliche für die Demokratie zu begeistern und sie zu motivieren sich aktiv für ihre Ziele einzusetzen? Auch wenn Demokratie mitunter träge, anstrengend und enttäuschend ist, so ist sie doch die beste aller schlechten Regierungsformen (vgl. Churchill). In diesem Sinne möchten wir als unesco-Projektschule viele Möglichkeiten des aktiven Engagements für eine sozialere und ökologischere Welt vorstellen und ermutigen sie auszuprobieren.

Wir fühlen uns weiterhin auch dem Vorjahresthema “Brennpunkt Zukunft – Agenda 2030″ verpflichtet. Am 25. September 2015 wurde auf dem Gipfel der Vereinten Nationen in New York die „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung” verabschiedet. Mit ihr lösen die Sustainable Development Goals (SDGs) die Millenium Development Goals (MDGs) ab, die 2015 auslaufen. Das Zielsystem der Agenda 2030 ist universell und wird daher für Entwicklungs-, Schwellen- und Industrieländer gleichermaßen gelten. Auf diese Weise soll die neue Agenda die Grundlage für eine veränderte globale Partnerschaft bilden. Die 17 Entwicklungsziele der Agenda verknüpfen das Prinzip der Nachhaltigkeit mit der ökonomischen, ökologischen und sozialen Entwicklung.

An der Cäcilienschule wird zu verschiedenen Themen der Agenda 2030 gearbeitet – einen besonderen Schwerpunkt werden dabei die Themen Müllvermeidung, Ernährung und Konsum einnehmen.

Frühere Themen waren:
2018: Brennpunkt Zukunft – Agenda 2030
2016: Schau hin, misch Dich ein – Demokratie, Menschenrechte, Toleranz
2014: Welterbe Erde – Mach dich stark für Vielfalt
2012: Hinterm Tellerrand geht’s weiter – weltbewusst leben und essen

Nach oben scrollen